Wunsch-
kind

Mit diesem Namen möchten wir unsere Liebe und Hingabe zu unseren Reben und Weinen zum Ausdruck bringen. Dies ist die Basis für unsere Rieslinge und somit der treffende Name für unseren „Kleinsten“. Als Basis unseres Sortimentes ist er bodenständig und interessant. Er weckt die Neugierde auf seine großen Geschwister ohne seine Individualität zu verlieren -  ein echtes Wunschkind. Eine Cuvée aus verschiedenen Lagen der Terrassenmosel.

2016
saftig | balanciert | stahlig

2017
lieferbar ab September 2018

Winninger
Riesling

Seine Wiege befindet sich in den Lagen Brückstück und Röttgen. So gedeiht er in Süd und Süd-Ost Lagen. Er kann seine Wurzeln nicht nur in grau-braunem Schiefer der Rittersturzschichten ausstrecken, sondern auch Bimseinschlüsse aus dem Brückstück, sowie eisenhaltiger Löss aus dem Röttgen
tragen zu seinem Erscheinungsbild bei.

2016
fruchtig | frisch | mineralisch

2017
lieferbar ab September 2018

Lehmener
Riesling

Unser Lehmener Riesling wächst in den Lagen Lehmener Lay, Würzlay und Ausoniusstein. Grauer Schiefer und ein hoher Kalkanteil bilden die Gesteinsgrundlage für unseren Lehmener. Im Vergleich zu unseren Winniger und Koberner Ortsweinen zeigen die Böden hier mehr Substanz. Der Verzicht auf Herbizide, auch schon vor unserer Bewirtschaftung, führen hier zu einer wunderschönen, artenreichen Fauna und Flora.

2016
samtig | feinwürzig | elegant

2017
lieferbar ab September 2018

Koberner
Riesling

Seine Kinderstube liegt in den Lagen Koberner Weißenberg und Fahrberg und wird dort in Süd, Süd-West und Süd-Ost Lagen den ganzen Tag von der Sonne verwöhnt. Seine Wurzeln erstrecken sich in weichen, sehr tonhaltigen blauen Schiefer aus den jüngeren Laubach- Schichten mit Quarzitanteil.

2016
wildkräutrig | schiefrig | präzise

2017
lieferbar ab September 2018

Lehmener
Lay

Eine Lage die nie aus den Schatten ihrer berühmten Nachbarn heraustreten konnte und kaum beachtet am Rand eines kleinen Winzerortes an der Terrassenmosel ihren Dornröschen-Schlaf hält. Die Reben unserer Lehmener Lay wachsen in einer Art kleinem Amphitheater mit Süd-Süd-West – Ausrichtung. Ein harter, grau- blauer Schiefer mit hohem Eisenoxidanteil und Grauwacke bilden die steinige Herkunft.

2016
weiß pfeffrig | steinig | lang

2017
lieferbar ab September 2018

Lehmener
Ausoniusstein

Die Lage Lehmener Ausoniusstein ist benannt nach dem römischen Dichter Ausonius, welcher im Jahr 371 von einem Felsen hoch über den Weinbergen sein Gedicht „la mosella“ verfasste. Wer bereits einmal die einzigartige Aussicht von diesem Felsen genießen durfte, der weiß über die Besonderheit dieses Ortes. Unser Ausoniusstein ist südlich ausgerichtet. Der Schiefer hier ist vorwiegend von grau-blauer Farbe und sehr hart. Glitzernd und rötlich zeigen sich auch Vorkommen von Quarzit und Eisenoxid.  

2016
dunkelaromatisch | fein | exotisch

2017
lieferbar ab September 2018

Winninger
Brückstück

Der Boden des Winninger Brückstücks ist skelettreich und wird durch die Gesteine Tonschiefer, Sandstein und Bims geprägt. Die für den Bau der Koblenzer Balduinbrücke im 14ten Jahrhundert benötigten Steine wurden hier gebrochen. Ein Umstand, der namensgebend für die flächenmäßig kleinste Lage Winningens wurde. Unsere Reben wachsen hier mit süd-/südöstlicher Ausrichtung.

2016
südfruchtig | kraftvoll | komplex

2017
lieferbar ab September 2018

Jahrgänge 2016 & 2017

Jahrgang 2016

2016 hatte es zuerst den Anschein, als würde es nie wieder aufhören zu regnen…

Der Peronosporapilz (falscher Mehltau), welcher sich bei feuchter Witterung äußerst wohl fühlt, ließ so manche Traube vertrocknen und vom Stock fallen. Die Winzer fürchteten drastische Ertragsausfälle und mangelnde Reife.

Doch dann kamen August und September. Es wurde heiß, heiß und endlich trocken. Der Reifeprozess schritt schnell voran, sodass wir Ende September mit der Ernte kleiner, gesunder und extraktreicher Trauben beginnen konnten. Der Jahrgang 2016 besticht durch milde Säure und klare Mineralität.

Jahrgang 2017

Das Jahr 2017 stellte die Nerven der Winzer auf eine harte Probe. Die ersten Ertragseinbußen wurden deutlich, noch bevor das erste Blatt am Stock zu sehen war.

Ein früher und verzettelter Austrieb gab den Knospenschädlingen besonders viel Zeit sich satt zu essen. Kaum war diese Gefahr gebannt, kam es Mitte/Ende April zu extremen Spätfrösten. Hier zeigten sich einmal mehr die Qualitäten unserer Terrassenlagen. Im Gegensatz zu flachen Lagen konnte die kalte Luft hier gut abfließen, sodass sich die Frostschäden in erträglichen Grenzen hielten. Auch von Starkregen und Hagel wurde die Terrassenmosel 2017 nicht verschont.

Ein goldener Herbst und eine fantastische Lesemannschaft entschädigten uns dann doch am Ende. Unsere 2017er Rieslinge zeigen Typizität par excellence.

Eine animierende, gut eingebundene Säure sowie ein tolles Zusammenspiel von Mineralität und Frucht kennzeichnen diesen Jahrgang.